I. Name, Sitz und Zweck

ART. 1

Unter dem Namen AARGAUISCHER COMPUTER CLUB BRUGG (ACCB) besteht gemäss Art. 60ff ZGB ein Club mit Sitz in Brugg.

 

ART. 2

Der Club bezweckt:

a)  Organisation von Clubtreffen zum allgemeinen Erfahrungs- und Informationsaustausch

b)  Veranstaltungen und Schulung aus verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel Betriebs­sy­steme, Anwenderprogramme, Programmiersprachen, Kommunikation

c)  Unterstützung bei Hardware- und Softwareproblemen

d)  Herausgabe eines Infoblatts

e)  Pflege der Kameradschaft

 

 

II. Mitgliedschaft

ART. 3

Der Club umfasst folgende Mitgliederkategorien:

a)  Aktivmitglieder können Einzelpersonen oder Ehepaare sein.

b)  Juniormitglieder sind Mitglieder unter 20 Jahren. Sie haben die gleichen Rechte wie die Ak­tivmitglieder, bei einem reduzierten Mitgliederbeitrag. Ab dem Jahr, in dem sie das 20. Al­tersjahr erreichen, werden sie automatisch Aktivmitglieder.

c)  Freimitglieder sind natürliche Personen und können in Anerkennung der Verdienste für den Club auf Antrag des Vorstandes oder auf einen ordentlichen Antrag eines Mitgliedes an der GV zu Freimitgliedern ernannt werden. Freimitglieder haben alle Rechte der ordentlichen Mitglieder, bezahlen aber keinen Beitrag. (neu ab 12.03.2010!)

d)  Ehrenmitglieder sind natürliche Personen, die sich durch ihren uneigennützigen Einsatz und ihr Engagement für den Verein in ganz besonderer Weise und einer langen Zugehörigkeit (in der Regel mind. 10 Jahre) ausgezeichnet haben. Sie werden auf Vorschlag des Vorstandes durch die Generalversammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

     Sie haben die gleichen Rechte wie die Aktivmitglieder, bezahlen jedoch keinen Beitrag.

     Die Ehrenmitgliedschaft kann nur lebenden Personen verliehen werden.

     (geändert am 12.03.2010!)

e)  Firmenmitglieder z.B. juristische Personen, andere Vereine.

f)  Gönner, die den Club ideel und materiell unterstützen, sind nicht Mitglieder.

ART. 4

Der Beitritt kann jederzeit durch Anmeldung beim Vorstand erfolgen. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

 

ART. 5

Jedes neu aufgenommene Mitglied erhält einen Mitgliederausweis und die Statuten. Mit der Auf­nahme anerkennt es die Statuten und verpflichtet sich, den Beschlüssen und Weisungen der zu­ständigen Organe nachzukommen

 

ART. 6

Der Austritt kann nur auf Ende eines Jahres erfolgen und ist dem Vorstand mindestens einen Mo­nat vor Jahresende schriftlich mitzuteilen.

 

ART. 7

Mitglieder, welche die Interessen des Clubs in irgend einer Weise schädigen und dies trotz Ver­warnung durch den Vorstand weiter tun, oder ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Club nicht nachkommen, können durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen wer­den. Das ausgeschlossene Mitglied hat das Rekursrecht an die nächste Generalversammlung.

 

 

III. Organisation

ART. 8

Die Organe sind:

a) die Generalversammlung

b)  der Vorstand

c)  die Rechnungsrevisoren

d)  das Infoblatt

 

ART. 9

Die ordentliche Generalversammlung findet zur Erledigung der statutarischen Geschäfte jähr­lich bis spätestens Ende März statt.

Eine ausserordentliche Generalversammlung muss innert zwei Monaten einberufen werden

·  auf Beschluss einer ordentlichen Generalversammlung

·  oder des Vorstandes

·  oder  wenn ein 1/5 der stimmberechtigten Clubmitglieder es verlangen.

Die Generalversammlung ist immer beschlussfähig. Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder.

Die Einladung zur Generalversammlung erfolgt schriftlich unter Bekanntgabe der Traktanden. Die Einladung muss den Mitgliedern mindestens 14 Tage vor der GV zugestellt werden. An­träge an die Generalversammlung sind dem Vorstand mindestens 8 Tage vor der Versamm­lung schriftlich einzureichen

Zu den Aufgaben der Generalversammlung gehören:

a)  Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung

b)  Entgegennahme der Jahresberichte

c)  Genehmigung der Jahresrechnung

d)  Abnahme des Revisorenberichtes

e)  Genehmigung der Budgets

f)  Festsetzung der Jahresbeiträge des laufenden Jahres

g)  Wahlen:

     des Vorstandes

     des Präsidenten

     von 2 Rechnungsrevisoren

h)  Behandlung und Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder

i)   Alle anderen, durch Gesetz oder Verordnung der Generalversammlung vorbehaltenen Aufga­ben

Für die Wahlen und Abstimmungen gelten folgende Bestimmungen:

a) Die Abstimmungen werden offen durchgeführt, sofern die Mehrheit kein anderes Vorge­hen wünscht.

b) Wo die Statuten nichts anderes vorsehen, entscheidet die absolute Mehrheit. Bei Stim­men­gleichheit steht dem Vorsitzenden der Stichentscheid zu.

 

Art. 10

Der Vorstand besteht aus mindestens 5 Mitgliedern. Den Präsidenten ausgenommen, konstitu­iert sich der Vorstand selbst. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Die Mitglieder sind wieder wählbar.

Der Vorstand führt die Geschäfte des Clubs.

Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens 4 Vorstandsmitgliedern beschlussfähig. Er fasst seine Beschlüsse mit der Mehrheit der anwesenden Stimmen. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid.

Der Vorstand verfügt über eine Finanzkompetenz für ausserordentliche, nicht budgetierte Aus­gaben von Fr. 1’000 je Jahr.

Der Präsident oder der Vizepräsident unterzeichnet mit einem weiteren Vorstandsmitglied zu Zweien rechtsverbindlich. Dem Kassier wird für die ordentlichen Kassageschäfte Einzelunter­schrift erteilt.

 

ART. 11

Die Generalversammlung wählt 2 Revisoren für eine Amtsdauer von 2 Jahren. Sie sind wieder wählbar. Die Revisoren prüfen die Jahresrechnung. Sie erstatten jährlich zu Handen der or­dentli­chen Generalversammlung einen schriftlichen Bericht über ihre Prüfung. Die Revisoren haben das Recht, ihre Funktionen jederzeit auszu­üben und Einsicht in die Unterlagen zu ver­langen.

 

ART. 12

Periodisch wird ein Infoblatt herausgegeben.

 

 

IV. Rechnungswesen

Art. 13

Das Rechnungsjahr des Clubs endet jeweils am 31. Dezember.

 

Art. 14

Für die Verbindlichkeiten des Clubs haftet ausschliess­lich das Clubvermögen. Der Jahresbei­trag des Mitgliedes darf Fr. 200 nicht überschreiten.

 

 

V Auflösen oder Fusion des Clubs

ART. 15

Der Club kann von der Generalversammlung aufgrund eines ordnungsgemäss eingereichten An­trags mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen aufgelöst werden.

Über das Clubvermögen entscheidet die Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes.

Bei einer Fusion mit einem anderen Club bestimmt die Generalversammlung auf Vorschlag des Vorstandes die Modalitäten.

 

VI Schlussbestimmungen

ART. 16

Die vorliegenden Statuten wurden von der Generalversammlung vom 11. März 2011 ge­nehmigt. Sie ersetzen die Statuten vom 13. März 2010 und die entsprechenden Nachträge.